Herzlich Willkommen beim der Freiwillige Feuerwehr Nidda e.V.

Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Nidda e.V.RETTEN - LÖSCHEN - BERGEN - SCHÜTZEN
Die Freiwillige Feuerwehr Nidda ist ein verlässlicher Partner im Brandschutz und der Technischen Hilfeleistung. Zusätzlich erstreckt sich der Aufgabenbereich im Umweltschutz, der Brandschutzaufklärung und Brandschutzerziehung, Jugendarbeit, Bürgerinformation, Kultur- und Unterhaltung. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr - freiwillig im Ehrenamt !

    Himmelfahrt in den Klippen

    Die Feuerwehr Nidda möchte sich bei den vielen Besuchern des Himmelfahrtsgottesdienstes bedanken, es ist immer wieder schön zu sehen, wie viele Interessierte Mitbürger an dieser traditionellen Veranstaltung am frühen Himmelfahrtsmorgen den Weg in die Klippen finden. Bei frischem Kaffee und Brezeln, sowie Rührei oder Würstchen konnte man sich stärken. Der Gottesdienst wurde vom Katholischem Pfarrer und dem Niddaer Sängerkranz durchgeführt.

    Kreissportwettbewerb 2017

    Am Sonntag, den 21.05.2017 nahm die Jugendfeuerwehr am Kreissportwettbewerb in Bad-Vilbel/Massenheim teil. Bei diesem Wettbewerb werden zahlreiche Geschicklichkeitsspiele absolviert, welche nur mit gemeinsamen Teamgeist bewältigt werden können. Der Wettbewerb ist Vorrausetzung für das Erreichen der Jugendflamme Stufe 2 und muss von jedem Bewerber erfolgreich durchgeführt werden.


    Außerdem hatten die Jugendlichen bei herrlichem Wetter auch viel Spass bei den Spielen.

    Feuerwehr bei Eröffnung der Sonderausstellung im Heimatmuseum

    Neue Ausstellung zeigt Geschichte der Stadt vom frühen Mittelalter bis in die Jetztzeit / Ein Jahr Vorbereitungszeit

    Der Besucherandrang am Internationalen Museumstag (IMT) zur Ausstellung „1200 Jahre lebendiges Nidda – Die Geschichte zum Jubiläum“ im Niddaer Heimatmuseum war ähnlich groß wie bei der Fotoausstellung „Nidda im Wandel“ im Januar. Fast ein Jahr Vorbereitungszeit hat die Präsentation von Niddas Stadtgeschichte gedauert und schließt sich dem diesjährigen IMT-Motto „Spurensuche – Mut zur Verantwortung“ an. Museumsleiter Reinhard Pfnorr dankte den Aktiven des Museumsvereins. Alle hätten besondere Interessenschwerpunkte und Wissensgebiete eingebracht, in Archiven und im Internet recherchiert. Daniel Lijovic (Fotowerk Nidda) sei die grafische Fertigstellung der 32 Texttafeln zu verdanken.

    So wird ein vielschichtiges Bild Niddas vom frühen Mittelalter bis in die Jetztzeit deutlich, wobei die Texttafeln durch Grabungsfunde, Landkarten, Münzen, Wappen, Reproduktionen von Urkunden und historische Fotos ergänzt werden. „Manche Abschnitte der Stadtgeschichte können aus Platzgründen nicht ausführlich dargestellt werden“, sagte Pfnorr, die Ausstellung könne nur ein „Neugierigmacher auf Niddas Vergangenheit“ sein. Für ausführliche Informationen sei das Buch „Nidda – Die Geschichte einer Stadt und ihres Umlandes“ von 2003 zu empfehlen. „Eine wesentliche Quelle, ein Buch, das eigentlich in keinem Niddaer Haushalt fehlen sollte“, betonte Pfnorr.

    Die Besucher, unter ihnen Mitglieder der städtischen Gremien, hatten im Ausstellungsraum viel zu entdecken. Über „Die erste urkundliche Erwähnung“ im später entstandenen Codex Eberhardi informiert die erste Tafel. Daneben ist in einer Vitrine ein Holzbrett mit rissiger Oberfläche, unregelmäßigen Rändern zu sehen. Das unscheinbare Exponat, bei den Ausgrabungen an der Johanniterkirche 2005 im Grundwasserbereich geborgen, ist ein Sargbrett. Bei Untersuchungen an der Universität Frankfurt fanden sich Jahresringe von 694 bis 787, ein Fälldatum von 808. Die Bestattung schätzen die Frankfurter Wissenschaftler zwischen 820 und 830 ein, Beweis dafür, dass es im frühen 9. Jahrhundert schon eine christliche Siedlung gab, wahrscheinlich auf dem Beundehang.
    Textquelle: Kreis-Anzeiger vom 23.05.2017


    Bildquelle: Heimatmuseum Nidda

    Kreis-Anzeiger vom 15.05.2017Quelle: Kreis-Anzeiger vom 15.05.2017

    Kreis-Anzeiger vom 12.05.2017
    Quelle: Kreis-Anzeiger vom 12.05.2017

    Kreis-Anzeiger vom 08.05.2017Quelle: Kreis-Anzeiger vom 08.05.2017

    3. Oldtimertreffen zum 10. Jubiläum des Feuerwehrmuseum Nidda

    3. Oldtimertreffen in NiddaDie Feuerwehr Nidda präsentiert ihr 3. Oldtimertreffen im Rahmen des 10 jährigen Jubiläums des Niddaer Feuerwehrmuseums und der 1200 Jahr Feier der Urkundlichen Erwähnung der Stadt Nidda.

    Zu sehen werden neben einigen Tragkraftspritzen, Handdruckspritzen und alten Löschgeräten auch viele Historische Löschfahrzeuge und Hubrettungsfahrzeuge.

    Ein Höhepunkt wird sicher die Historische Löschübung sein, welche auf dem Marktplatz Nidda stattfindet. Für die Kinder ist eine Hüpgburg aufgebaut.

    Verpassen sie nicht dieses Historische Feuerwehr Highlight in Nidda. Für die Verpflegung sorgt die Feuerwehr Nidda mit Ihrer Feldküche.

     

     

     

    So toll ist es bei der Jugendfeuerwehr

    Seht her, seht her! So toll ist es bei der Jugendfeuerwehr: Teamgeist, Zusammenhalt, Spaß und Action! Finde die Jugendfeuerwehr in deiner Nähe: www.deinejugendfeuerwehr.de

    Feuer & Flamme - Mit Feuerwehrmännern im Einsatz

    Ab Mai gibt es eine neue Doku-Reihe über den Berufsalltag von Feuerwehrmännern im TV zu sehen. Um ein möglichst realistisches Bild zu zeigen, kamen Bodycams zum Einsatz.

    Die neue Doku-Reihe „Feuer & Flamme – Mit Feuerwehrmännern im Einsatz“ gibt es ab dem 15. Mai immer montags um 20:15 im WDR zu sehen. Die erste Staffel umfasst neun Folgen. Vorlage dafür war die englische Serie „Local Heroes“. Für die Doku wurde die Zentrale Feuer- und Rettungswache 2 der Feuerwehr Gelsenkirchen in ihrem Berufsalltag gefilmt. Wie auf dwdl.de berichtetwird wurden die Feuerwehrkameraden nicht von einem Kamerateam begleitet, sondern mit Body-Cams ausgestattet. Dadurch ist „Feuer & Flamme“ sehr realistisch. Dem Zuschauer wird die Möglichkeit geboten, die Arbeit der Retter aus deren Perspektive zu verfolgen und sie hautnah mitzuerleben. Wir dürfen gespannt sein. Der Trailer gibt einen kleinen Vorgeschmack.

    Leon Gierhard zum neuen Kreisbrandmeister bestellt

    Leon Gierhard zum neuen Kreisbrandmeister bestelltDer Michelnauer Wehrführer Leon Gierhardt wurde zum neuen Kreisbrandmeister im Wetteraukreis bestellt. Als Zugführer des Katastrophenschutz-Löschzuges der Stadt Nidda hat er gerade in der Zeit der Flüchtlingswelle seine Kompetenz bewiesen. Seine berufliche Qualifikation als Architekt und Brandschutzsachverständiger unterstreichen sein Engagement für den Brandschutz. Die Feuerwehr Nidda gratuliert seinem Kameraden zu diesem Amt und wünscht Ihm viel Erfog.

    Bildquelle: Kreis-Anzeiger

    Kreis-Anzeiger vom 21.03.2017
    Quelle: Kreis-Anzeiger vom 21.03.2017

    Weitere Beiträge ...